Schülerbetreuung im Ratsgymnasium

Wenn die Schule aus ist, um 13.05 Uhr, wird von einer Mitarbeiterin aus dem Betreuerteam gecheckt, ob alle Schülerinnen und Schüler, die in die Ganztagsbetreuung kommen, anwesend sind. Dann geht es zum Mittagessen in den „Kohlenkeller“.

Nach einer kurzen Pause, in der man kickern oder Jakkolo spielen kann, werden die Klassenräume für die Hausaufgaben aufgeschlossen. Seit dem Schuljahr 2015/2016 haben die fünften Klassen außer einer Betreuerin auch eine Lehrkraft der Schule für die Hausaufgaben zur Verfügung.

Wenn die Hausaufgaben erledigt sind, können die Schülerinnen und Schüler auf den Schulhof, in den Kickerraum oder in den Freizeitraum gehen, um sich dort zu beschäftigen.

Im Freizeitraum gibt es eine große Auswahl an Gesellschaftsspielen und Bastelmaterialien. Jedes Kind kann selbst entscheiden, wie es den Rest seiner Zeit (bis 15.15 Uhr oder 15.45 Uhr) gestaltet. Viele nutzen Sportgeräte wie z. B. Bälle, Federbälle oder Frisbeescheiben. Bei gutem Wetter gehen Gruppen oft auf die nahe gelegenen Spielplätze oder in den Schlossgarten. Auch Fußballspiele sind auf einem extra dafür vorgesehenen Platz möglich.

Ab und zu bieten die Betreuer auch besondere Angebote wie: Wurfschleudern basteln, Kalender gestalten oder Ähnliches an.

Vom gesammelten „Flaschen- und Dosengeld“ gibt es mehrere Male im Jahr frische, selbst gebackene Waffeln.

Jedes Jahr kommt ein Freiwilliger zu uns in die Betreuung, um hier in der Schule sein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. Sehr oft sind es ehemalige Abiturienten des Ratsgymnasiums.

Zwei Lehrer der Schule halten den Kontakt zwischen Schule, Ganztagsbetreuung und dem Trägerverein CVJM (Christlicher Verein junger Menschen).

Ich finde es am Nachmittag in der Schule gut, weil…..

  • die Kinder auch Schülerinnen und Schüler aus den Parallelklassen kennen lernen und neue Freundschaften entstehen können
  • die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenkameraden zusammen Hausaufgaben machen können
  • man die Zeit vor Beginn und nach den Arbeitsgemeinschaften gut nutzen kann
  • die beruftstätigen Eltern froh darüber sind, dass ihre Kinder in der Ganztagsbetreuung gut aufgehoben sind

Milena Wilcke, Klasse 6b, Ratsgymnasium Osnabrück

Margreth Harms, Mitarbeiterin der Ganztagsbetreuung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*