Neues aus dem Hort

Bei uns im Hort gibt es wieder etwas zu erzählen:

Den Sturm „Sabine“ haben wir überstanden, obwohl der eine oder andere Baum im Garten schon kräftig wackelte. Trotz Schulausfalls am 10. Februar war der Hort geöffnet für die Kinder.

Ende Januar haben die Kinder ihre Halbjahreszeugnisse erhalten und hatten dadurch zwei Tage Zeugnisferien. Natürlich gab es auch wieder Programm im Hort für diese Zeit.

Am Montag durften die Kinder ein Spielzeug von zu Hause mitbringen.

Für den Dienstag hatten wir einen Ausflug zur Katholischen Familienbildungsstätte geplant. Dort durften wir es uns im Entspannungsraum auf Matratzen  gemütlich machen. Dazu gab es Decken, Kissen, Kuscheltiere, verschiedene Lichter und Wasserlampen. In den Gängen standen Fühlkästen und Sinnespfade, mit denen man durch seinen Tastsinn die Umgebung wahrnimmt und entspannen kann.

Für diejenigen, die nicht besonders viel mit Entspannung anfangen können, gab es auch noch einen Toberaum mit Bällebad, Matten und Elementbausteinen aus Stoff.

Im Februar starteten neue Projekte:

Christian versucht sich wieder am Basteln, während Lukas das Fußballtraining weiterführt. Mit Elena gibt es Entspannung und bei Kristin geht es rund um das Thema „Fridays for Future: Was können wir tun?“. Die Kinder überlegen gemeinsam, wie man in Zeiten des Klimawandels sein Leben gestalten kann und wie man beispielsweise Verpackungen vermeidet.

Mit dem Februar haben auch wieder eine Menge Kinder Geburtstag, so dass es wieder viele Gelegenheiten zum Feiern gab. Es wurden Geburtstagslieder gesungen, Süßigkeiten ausgeteilt und gegessen und Verstecken gespielt.