Neues aus dem Hort

Dieser Monat wird uns noch lange in Erinnerung bleiben, da es wohl noch nie eine so lange Zeit im Hort ohne Kinder gab. Aber erst einmal zu den schönen Dingen.

Endlich wird es wärmer und wir hatten die Chance, anstatt in die Turnhalle, auf den Schulhof zu gehen und dort zu spielen. Ob Fußball oder Fangen, ob Schaukeln oder einfach miteinander reden. Jedes Kind hat draußen seine ganz eigenen Ideen, wie er oder sie die Zeit dort nutzen möchte.

Besonders war natürlich auch die Karnevalsfeier am Rosenmontag dieses Jahr. Die Kinder hatten unterschiedlichste Kostüme an, sei es als Indianer, Marshmallow, Mönch oder Leopard. Alles war mit dabei. Es wurden einige Klassiker wie Stopptanz oder Reise nach Jerusalem gespielt und dazu Musik gehört.  Ansonsten konnten sich die Kinder frei im Hort bewegen und als Besonderheit auch ein paar Süßigkeiten essen.

Die Kinder hatten in diesem Monat wieder einige Projektauswahlmöglichkeiten. Bei Christian konnte gebastelt werden und zwar eine Ritterburg. Diese besitzt alles, was eine Burg benötigt. Sei es eine Zugbrücke, Zinnen oder auch Türme, welche die Kinder selbstständig zusammenbauen und gestalten konnten.

Lukas spielte mit den Kindern weiterhin Fußball. Dabei lernten die Kinder, wie sie ihren Gegner und den Schiedsrichter begrüßen. Ansonsten wurden viele Torschuss- und Torwartübungen durchgeführt. Natürlich gab es am Ende jeder Trainingseinheit noch ein großes Spiel auf zwei Tore.

Bei Elena konnten die Kinder Frühlingslieder singen, mit denen auch andere Kinder und Erwachsene gerne mal angesteckt wurden.

Kristin bot ein Osterbastelprojekt an, bei welchem, wie kann es auch anders sein, Osterdinge wie Osterhasen gebastelt wurden.

Leider konnten wir nur bis zur Hälfte des Monats die Projekte anbieten, da aufgrund des Coronavirus die Schulen und Horte geschlossen wurden. Wir hoffen, ihr bleibt alle gesund und behaltet euch ein kleines Lächeln bei!

Wir haben die Zeit genutzt, um den Rasen neu zu sähen, die Fugen vor dem Hort säubern und auch innerhalb des Hortes „Klar Schiff“ zu machen.

Auch einige Studientage wurden abgehalten, an denen etwa über die Regeln im Hort oder auch Arbeitsschutzmaßnahmen diskutiert und geredet wurde.

Aber auch wenn wir einiges erledigen konnten, fehlen uns sehr die Kinder im Haus und wir freuen uns, wenn „der normale Wahnsinn“ wieder beginnt und wir die Kinder im Hort begrüßen dürfen.

Alles Gute und bis zum nächsten Mal!